1965

geboren in São Paulo, Brasilien

1983-87

Studium Architektur und Städtebau, Kunst- und Architekturgeschichte
an der FAUUSP, Universidade de São Paulo

1985-86

Ausbildung in Kunstdruck- und Fotografie - Universidade de São Paulo

1988-91

lebt und arbeitet in London

1990

1-jähriges Stipendium / Artist in Residence - The Florence Trust, London

2003

Diplom-Anerkennung an der TU-Berlin

seit 1991

lebt und arbeitet in Berlin, wo er auch Partner in Nedelykov Moreira Architekten ist.

 

Einzelausstellungen

2010

Moreira-Zeyen, Zwischenraum, Berlin

2005

Meta.Mata, mit permanenter Betonskulptur im Skulpturenpark Curitiba, Brasil

2002

Data.Reliefs, Galerie des MDR - Mitteldeutschen Rundfunks, Leipzig

2000

Wired?, Galerie des Brasilianischen Kulturinstituts in Deutschland, ICBRA, Berlin

2000

Sketch for New Order, SFB - Haus des Rundfunks, Berlin

1996

Networks, Escritório de Arte Adriana Penteado, während der XXIII. International Biennal of São Paulo

1995

Pedro Moreira & Marcelo Cipis, Galerie Loulou Lasard - Kyra Maralt, Berlin

1995

Pedro Moreira & Georgia Kyriakakis, Escritório de Arte Adriana Penteado, São Paulo

1994

Behauptung III, St. Matthäus Kirche, Kulturforum Berlin

1994

Propositions, Schering Kunstverein, Berlin

1993

Blind (mit Raabenstein), Parochialkirche, Berlin

1992

Bett, Galerie Silberstein, Berlin

1991

Tumble, The Florence Trust, St. Saviours Church, London

1990

Aleph, Freud´s Gallery London

1990

Labyrinths, Elephant & Castle Underground, London

1989

Labyrinths, Cafe de Paris, London

 

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2018  Traumwelten. In Between. Vom Träumen und vom Leben. Kunsthalle Talstrasse, Halle/Saale

2013  Gedenk- und Informationsort T4, Dokumentationszentrum Topographie des Terrors, Berlin (mit R. Eckert)

2012  Aufstand der Dinge, MIM&MORE Galerie, mediainmotion Berlin/Zagreb

2011  Reflexionen, mit der Gruppe Meta, Ruine der Franziskaner Klosterkirche, Berlin

2008  Arte pela Amazonia: Arte e Atitude, Pavillon der Bienal de Sao Paulo

2002  Thisplacements, in Rethinking: Time, Space + Architecture, Galerie Weißer Elephant, Berlin

1999  Expo G.A.L.A., Galerie im Europa-Center, Senatsverwaltung für Kulturelle Angelegenheiten, Berlin

1998  Flucht und Vertreibung, Maison de France, Berlin

1997  Entdeckungsreise, Kulturzentrum Pfefferberg, Berlin

1996  234 Uni Dufour (mit Raabenstein), Musée d´Art et d´Histoire, Genf

1996  Contrapartida, Kunstspeicher, Potsdam

1995  Art Stockholm, Stockholm (mit Galerie Loulou Lasard - Kyra Maralt, Berlin) 

1995  Art Jonction, Cannes (mit Galerie Loulou Lasard - Kyra Maralt, Berlin)

1995  Brasilianische Kunst in Deutschland, Galerie des Brasilianischen Kulturinstituts in Deutschland, ICBRA, Berlin

1995  Coletiva 34, Escritório de Arte Adriana Penteado, São Paulo

1994  The Wurst Show ever, Galerie Kunst in der Invalidenstraße, Berlin

1993  Brazilian Contemporary Art, Fujita Vente Museum, Tokyo

1991  The Florence Trust Benefit Auction, Christie´s London

1989+91  Art for the Youth, The Mall Galleries, London

1990  Rainforest Festival - Arts for the Earth Exhibition - Barbican Arts Centre, London

1987  Nós, Espaço Madame Satã, São Paulo

1985+87 EXPOFAU, Universität von São Paulo

1985  Bolinhas de Gude - Happening, with Ricardo Woo, Oscar Oiwa u.a. während der XVIII. International Biennal of São Paulo

 

Diverses

2011-15

Zusammenarbeit mit James Turrell bei der Konzeption und Umsetzung des  
Lichtkunstwerkes in der Kapelle des Dorotheenstädtischen Friedhofes in Berlin-Mitte (1. Preis der Stiftung KiBa 2018)

2001

Realisierung einer Großskulptur von Elisa Bracher, Berlin-Hellersdorf. Holz, Durchmesser 2,5 m, Höhe 6 m, ca. 8 Tonnen.

1998

Zusammenarbeit mit Amilcar de Castro - Realisierung einer Großskulptur, Berlin-Hellersdorf. Stahl, Durchmesser 8 m, ca. 25 Tonnen.

1998

Zusammenarbeit mit Franz Krajcberg - Planung einer Großskulptur, Berlin-Hellersdorf. Holz, Höhe 6 m, ca. 6 Tonnen (nicht umgesetzt).

1997-98

Zusammenarbeit mit Künstlerinnen des Indianerstammes Kadiweu aus Mato Grosso do Sul, Brasilien für die Fliesengestaltung der Fassaden des Gelben Viertels in Berlin-Hellersdorf (2.500 Wohneinheiten).

1996

 

1994

Transport – der Tanzraum als Baustelle, eine Zusammenarbeit mit Reinhild Hoffmann und L´Autre Pas, Klaus Abromeit bei der Konzeption und Umsetzung des Projektes im Rahmen des Internationalen Tanzfestes Berlin, Tanz im August.

Fearfull Symmetry – ein Dialog zwischen Choreographie und Architektur im Stadtraum Berlin, eine Zusammenarbeit mit François Raffinot und  L´Autre Pas, Klaus Abromeit. Musik: John Adams. Im Rahmen des Internationalen Tanzfestes Berlin, Tanz im August.

1990-91

Einjähriges Kunst-Stipendium, Artist in Residence at The Florence Trust, London

1990

Praktikum Bühnenmalerei (1 Monat) beim Theatre Royal, Drury Lane, London